Zum Hauptinhalt der Seite springen

Gymnasien

Individuelle Förderung (hoch-)begabter SchĂŒlerinnen und SchĂŒler

Das Gymnasium vermittelt SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern mit entsprechenden Begabungen und Bildungsabsichten eine vertiefte allgemeine Bildung, die fĂŒr ein Hochschulstudium oder eine berufliche Ausbildung außerhalb der Hochschule vorausgesetzt wird.

Begabtenförderung durch besondere Bildungswege

Begabtenförderung an sÀchsischen Gymnasien erfolgt durchbesondere Bildungswege. An ausgewÀhlten Gymnasien werden Bildungswege mit vertiefter mathematisch-naturwissenschaftlicher, musischer, sportlicher, sprachlicher oder binationaler-bilingualer Ausbildung und Hochbegabtenförderung angeboten.

Akzeleration

  • Überspringen einer Klassenstufe oder Wechsel in die nĂ€chsthöhere Klasse.
  • Differenzierte Möglichkeiten der Begabtenförderung zum Beispiel durch eine unterschiedliche Schulzeitdauer bis zum Abitur. Das sĂ€chsische Regelgymnasium fĂŒhrt in zwölf Jahren zum Abitur. SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern mit nachgewiesener musikalischer oder sportlicher DomĂ€nenbegabung wird durch Schulzeitstreckung (auf 13 Jahre) auf Antrag ermöglicht, in ihren Begabungsrichtungen internationale Spitzenleistungen zu erzielen, ohne die im Abitur nachzuweisende Allgemeinbildung zu vernachlĂ€ssigen.

Enrichment

  • Förderung der Teilnahme an SchĂŒlerwettbewerben und Olympiaden,
  • Förderunterricht in den Klassenstufen 5 und 6 ein bis zwei Stunden wöchentlich,
  • UnterstĂŒtzung bei der Erarbeitung einer besonderen Lernleistung im Rahmen des Abiturs,
  • besondere fachliche Förderung in den Klassenstufen 7 bis 10 und in den Jahrgangsstufen 11 und 12,
  • FrĂŒhstudium.

Einen Überblick ĂŒber die wichtigsten gesetzlichen Regelungen der sĂ€chsischen Begabtenförderung finden Sie hier im LĂ€nderSPECIAL.

Gymnasien im Netzwerk GIFted

GIFted - Gymnasiales Netzwerk Individuelle Förderung besonders begabter SchĂŒlerinnen und SchĂŒler war ein Schulnetzwerk, das von der Beratungsstelle zur Begabtenförderung (BzB) am Landesamt fĂŒr Schule und Bildung (LaSuB) koordiniert und gesteuert und von der Karg-Stiftung sowie weiteren Kooperationspartnern von 2009 bis 2016 unterstĂŒtzt wurde. Das Wort »gifted« kommt aus dem Englischen und bedeutet »begabt«.

Das 2016 beendete Projekt GIFted wurde 2009 mit 17 sĂ€chsischen Gymnasien gegrĂŒndet und im Herbst 2011 auf 21 Schulen erweitert, um Gymnasien in der Schul- und Unterrichtsentwicklung so zu unterstĂŒtzen, dass besonders begabte SchĂŒlerinnen und SchĂŒler erkannt und entsprechend ihrer individuellen Lernvoraussetzungen gefördert werden können.

Die Zielsetzungen des Projekts GIFted

  • Vernetzung von Gymnasien mit unterschiedlichen Erfahrungen und Schwerpunkten
  • Förderung der Schulentwicklung mit dem Schwerpunkt integrative Begabtenförderung
  • Reflektierter Einsatz spezieller Verfahren zur Diagnostik von SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern mit besonderen Begabungen
  • Entwicklung und Etablierung individualisierter Lernangebote und Formen der Lernbegleitung an den Gymnasien
  • Transfer auf weitere Schulen
  • Entwicklung zu Konsultationsschulen in der Region
  • Verbindung des gymnasialen Netzwerks mit anderen Schularten und vorschulischen Einrichtungen

Strategien zur nachhaltigen Verankerung und WeiterfĂŒhrung der durch das Projekt GIFted entwickelten Strukturen im System der sĂ€chsischen Begabtenförderung

Ein Anliegen des schulischen Netzwerks GIFted war die landesweite Etablierung von regionalen Standorten mit besonderen Angeboten zur Begabungs- und Begabtenförderung.

Von 2009 bis 2016 erhielten die Schulleitungen und LehrkrĂ€fte der teilnehmenden Schulen umfangreiche Fort- und Weiterbildungsangebote sowie Möglichkeiten des Austauschs. Im Rahmen der Netzwerkarbeit wurde die Schul- und Unterrichtsentwicklung so unterstĂŒtzt, dass besonders begabte und hochbegabte SchĂŒler erkannt und entsprechend ihren individuellen LernfĂ€higkeiten gefördert werden.

Die beteiligten Gymnasien haben schulspezifische Konzepte zur Begabungs- und Begabtenförderung entwickelt und erprobt, die sowohl begabungsförderliche Lernsettings als auch Formen der Lernbegleitung besonders begabter SchĂŒler einschließen.

Auch nach dem Projektabschluss 2016 sollten diese erfolgreichen Angebote nicht nur dauerhaft etabliert, sondern qualitativ weiterentwickelt und fĂŒr andere Schulen verfĂŒgbar gemacht werden. Dazu dient zum einen eine Praxishandreichung mit dem Titel »Jeder zĂ€hlt!« - Begabungs- und Begabtenförderung in Sachsen (siehe unter DOWNLOADS), die im Rahmen des Projekts von Lehrern fĂŒr Lehrer erarbeitet wurde und allen Schulen ĂŒber verschiedene Fortbildungsformate zugĂ€nglich gemacht werden soll. Die BroschĂŒre dokumentiert ausfĂŒhrlich die Struktur, Arbeitsweise und Perspektiven des Netzwerks und enthĂ€lt zahlreiche Praxisbeispiele zur Begabungsförderung fĂŒr den Unterricht in Regelklassen, in SchĂŒlergruppen sowie mit einzelnen SchĂŒlern.

Zum anderen ging aus dem Projekt ein Netzwerk aus je fĂŒnf Kompetenzzentren und Konsultationsschulen als Teil des sĂ€chsischen Systems zur Begabungs- und Begabtenförderung hervor. Sie ĂŒbernehmen eine Koordinierungs- und Steuerungsfunktion fĂŒr institutions- und schulartĂŒbergreifende lokale Netzwerke. Mit Informationen und Beratung stehen sie als regionale Ansprechpartner fĂŒr Erzieherinnen und Erzieher, LehrkrĂ€fte (auch anderer Schularten), Eltern sowie SchĂŒlerinnen und SchĂŒler zu Themen der schulischen Begabungs- und Begabtenförderung zur VerfĂŒgung. Sie sind außerdem seit 2018 an der Bund-LĂ€nder-Initiative Leistung macht Schule (LemaS) beteiligt.

Kompetenzzentren

Konsulationsschulen

WeiterfĂŒhrende Informationen zu den Kompetenzzentren und Konsultationsschulen erhalten Sie auf der Website der Beratungsstelle zur Begabtenförderung. Weitere Informationen zu LemaS hier im LĂ€nderSPECIAL.

Gymnasien mit vertiefter Ausbildung

Zur Förderung begabter SchĂŒlerinnen und SchĂŒler werden an ausgewĂ€hlten Gymnasien besondere Bildungswege angeboten.

Gymnasien mit vertiefter Ausbildung als besonderem Bildungsweg bieten eine vertiefte mathematisch-naturwissenschaftliche, musische, sportliche, sprachliche oder binationale-bilinguale Ausbildung an.

In diesen derzeit 24 Schulen erhalten besonders begabte SchĂŒlerinnen und SchĂŒler eine spezifische Förderung, das heißt die dem Unterricht zugrunde liegenden Stundentafeln und LehrplĂ€ne werden bis zur Klassenstufe 10 je nach Vertiefungsrichtung angepasst. Arbeitsgemeinschaften bzw. Wahlgrundkurse ergĂ€nzen das Angebot.

In dieses Bildungsangebot werden ausschließlich SchĂŒlerinnen und SchĂŒler aufgenommen, die eine Bildungsempfehlung fĂŒr das Gymnasium erhalten und ein besonderes Aufnahmeverfahren absolviert haben, das je nach Ausbildungsrichtung teils zentral, teils dezentral durchgefĂŒhrt wird.

Bildungsempfehlung und Aufnahmeverfahren

Um ein Gymnasium mit vertiefter Ausbildung besuchen zu können, sind die Bildungsempfehlung fĂŒr das Gymnasium und ein bestandenes Aufnahmeverfahren erforderlich. Das Aufnahmeverfahren findet im Schuljahr vor dem Wechsel auf ein Gymnasium mit vertiefter Ausbildung statt. Dabei werden schriftliche Aufgaben gestellt, die weitgehend unabhĂ€ngig sind von der Art des vorangegangenen Unterrichts. Das Aufnahmeverfahren fĂŒr die sprachliche PrĂŒfung beinhaltet zum Beispiel Sprachspiele oder SprachverwandtschaftsĂŒbungen. WĂ€hrend der mathematisch-naturwissenschaftlichen PrĂŒfung werden unter anderem Knobelaufgaben gestellt. Wesentlich fĂŒr die musische Vertiefungsrichtung ist unter anderem die Darbietung eines MusikstĂŒcks. FĂŒr die sportliche Vertiefung ist die Empfehlung des jeweiligen Landesfachverbandes Voraussetzung.

Gymnasien mit vertiefter mathematisch-naturwissenschaftlicher Ausbildung

SchĂŒlerinnen und SchĂŒler, die eine vertiefte mathematisch-naturwissenschaftliche Ausbildung erhalten, werden von Anfang an mit anspruchsvollen Aufgabenstellungen vertraut gemacht, die mit mathematischen Modellen aus unterschiedlichen Gebieten lösbar sind. Diese Ausbildung bietet auch mehr Raum fĂŒr den Informatikunterricht und den Umgang mit den Naturwissenschaften, beispielsweise fĂŒr naturwissenschaftliche Experimente und daraus abzuleitende Schlussfolgerungen.


Gymnasien mit vertiefter musischer Ausbildung

SchĂŒlerinnen und SchĂŒler der vertieften musischen Ausbildung erhalten eine intensive Gesangs- und/oder Instrumentalausbildung, die durch einen entsprechenden musiktheoretischen Unterricht ergĂ€nzt wird.


Gymnasien mit vertiefter sprachlicher Ausbildung

SchĂŒlerinnen und SchĂŒler der vertieften sprachlichen Ausbildung lernen insgesamt drei Fremdsprachen. Ein besonderer Schwerpunkt wird dabei auf eine sogenannte Vertiefungssprache gelegt. Die zweite Fremdsprache beginnt in Klassenstufe 5, die dritte in Klassenstufe 8. In der Regel wird ab Klassenstufe 7 der Unterricht in einem Sachfach zweisprachig in der Vertiefungssprache gehalten. Ab Klassenstufe 9 wird in der Regel ein weiteres Sachfach in dieser Sprache unterrichtet. Am Augustum-Annen-Gymnasium Görlitz (Polnisch) und am Friedrich-Schiller-Gymnasium Pirna (Tschechisch) erlernen die SchĂŒler der vertieften Ausbildung gemeinsam mit SchĂŒlern der NachbarlĂ€nder die Sprachen Polnisch oder Tschechisch und erwerben vertieftes Wissen ĂŒber die Kultur dieser LĂ€nder.


Gymnasien mit vertiefter sportlicher Ausbildung

SchĂŒlerinnen und SchĂŒler der sportlichen Vertiefung erhalten Grundlagentraining sowie intensives Training in speziellen Sportarten. Die vertiefte sportliche Ausbildung ist fĂŒr besonders motivierte und leistungsstarke sportliche Talente attraktiv. Die sĂ€chsischen Gymnasien mit vertiefter sportlicher Ausbildung sind gleichzeit auch »Eliteschulen des Sports« (siehe dort).

Landesgymnasium Sankt Afra zu Meißen


Förderung von mehrfachbegabten Kindern und Jugendlichen ab Klasse 7

Das SĂ€chsische Landesgymnasium Sankt Afra ist ein Internatsgymnasium fĂŒr hochbegabte SchĂŒlerinnen und SchĂŒler der Klassenstufen 7 bis 12. Bildungs- und Erziehungsziel ist nicht die Entwicklung von Spezialbegabungen, sondern die Förderung von Mehrfachbegabungen (generalistische Bildung). Es sollen möglichst viele Kompetenzen gefördert werden, nicht nur kognitive, sondern zum Beispiel auch handwerkliche oder soziale.

Bewerbung und Auswahlverfahren
Eine Bewerbung mit anschließendem zweitĂ€gigen Auswahlverfahren ist ab der
7. Klasse möglich. Das Auswahlverfahren beinhaltet eine psychologische und pĂ€dagogische Diagnostik. Voraussetzungen fĂŒr eine Aufnahme sind neben ĂŒberdurchschnittlicher Begabung KreativitĂ€t, Motivation und Engagement. Alle Informationen zur Bewerbung und zum Auswahlverfahren gibt es auf dieser Webseite der Schule.

Einstieg in Klasse 7 und Jahrgangsprofile ab Klasse 8
Um möglichst allen Begabungen der SchĂŒlerinnen und SchĂŒler gerecht zu werden und möglichst viele Kompetenzen zu fördern, unterscheidet der Wochenstundenplan zwischen Grundlagenwissen (»fundamentum«) und Vertiefungswissen (»additum«).

Im fundamentum geht es um die Aneignung von Grundkenntnissen und Kompetenzen in verschiedenen Disziplinen. Die sĂ€chsischen LehrplĂ€ne sehen in allen FĂ€chern im Sinne der Hochbegabten-förderung entsprechende Inhalte vor. Bis zur 10. Klasse mĂŒssen zum Beispiel drei Fremdsprachen gewĂ€hlt werden, mindestens eine davon Latein oder Altgriechisch. Obligatorisch sind zudem ein dritter Leistungskurs bis zum Abitur sowie eine Besondere Lernleistung (BeLL). Bei BeLL handelt es sich um eine umfangreiche Facharbeit. Schulabschluss ist das sĂ€chsische Abitur mit der Möglichkeit, einen internationalen Abschluss, das International Baccalaureate (IB), zu erwerben.

Ab Klasse 8 hat jede Jahrgangsstufe ihr eigenes Profil(siehe unter Downloads).

»addita« dienen der Vertiefung von Grundlagenwissen. SchĂŒlerinnen und SchĂŒler der Klasse 7 haben in Explorer-additum, Concipio und Lernwerkstatt die Möglichkeit, Lerntechniken, Methoden und Objekte aus verschiedenen Disziplinen zu erforschen und Wissenschaften kennzulernen. Ab Klassenstufe 8 werden »addita« als Vertiefung der folgenden FĂ€cher angeboten:

  • Mathematik/Naturwissenschafen
  • Gesellschaftswissenschaften
  • Kunst/Musik/Ästhetik
  • Sprachen

Diese zusĂ€tzliche Wissensvermittlung erfolgt in Form von Workshops und Ateliers, Projektwochen, Exkursionen, Teilnahme an PrĂŒfungen fĂŒr Fremdsprachenzertifikate und Teilnahme an Wettbewerben, Auslandsaufenthalten unter anderem.
Die Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen und anderen Einrichtungen ermöglicht ein großes Angebot an Förderung außerhalb des Unterrichts. Ab der 9. Klasse kann zum Beispiel ein Studium vor dem Abitur an der TU Dresden aufgenommen werden.

Mentoring
Internatsmentoren (IMs) betreuen SchĂŒlerinnen und SchĂŒler von Sankt Afra neben dem Unterricht. Sie helfen bei internatlichen, schulischen aber auch persönlichen Problemen und geben Tipps fĂŒr die Freizeitgestaltung. Gymnasialmentoren (GMs)geben Rat bei schulischen Problemen und Fragen zur Schullaufbahn.

Beratung
Sankt Afra verfĂŒgt ĂŒber eine hauseigene psychologische Beratungsstelle. Sie begleitet und unterstĂŒtzt SchĂŒler, Eltern und Mentoren wĂ€hrend ihrer Schulzeit hinsichtlich begabtenspezifischer Besonderheiten und berĂ€t zu allen Fragen der Förderung in Sankt Afra. Hier gibt es mehr Informationen.

Wohnen
Die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler wohnen zusammen in einer Lern- und Arbeitsgemeinschaft im Internat. Die klassische Trennung von Arbeit und Freizeit wird aufgehoben.

Kosten
Es wird kein Schulgeld erhoben. FĂŒr Unterkunft und ErnĂ€hrung fĂ€llt ein Unkostenbeitrag von ca. 400 € an. SĂ€chsische SchĂŒlerinnen und SchĂŒler erhalten laut SĂ€chsischer SchĂŒlerunterbringungsleistungsverordnung SĂ€chsGVBl. (§ 2, Abs. 1) einen Landeszuschuss von 165 €. Auch auswĂ€rtige SchĂŒlerinnen und SchĂŒler haben die Möglichkeit, eine finanzielle UnterstĂŒtzung zu erhalten. Alle Informationen zu Kosten und KostenĂŒbernahme gibt es auf der Webseite des Gymnasiums. Informationen zu Stipendienmöglichkeiten finden Sie im LĂ€nderSPECIAL.

ImagebroschĂŒre, Berichte und Praxisbeispiele
Weitere Informationen zu Sankt Afra gibt es im SPECIAL unter Gymnasien im Netzwerk GIFted. Zudem stellen wir Ihnen im Download-Bereich die ImagebroschĂŒre sowie Berichte und Praxisbeispiele des Gymnasiums zur VerfĂŒgung.

Eliteschulen des Sports

»Eliteschulen des Sports« sind Partner im Verbundsystem Schule - Leistungssport – Sportinternat und an OlympiastĂŒtzpunkte angebunden. Sie bieten sportlichen Talenten die Möglichkeit, schulische Bildung und sportliche Ausbildung zu verbinden. Die vertiefte sportliche Ausbildung wird schulartĂŒbergreifend durchgefĂŒhrt. Zum Verbundsystem gehören sechs Oberschulen.

EignungsprĂŒfung und Aufnahmeempfehlung
Voraussetzung fĂŒr die Aufnahme an eine »Eliteschule des Sports« ist die erfolgreiche Teilnahme an einer besonderen sportlichen EignungsprĂŒfung, an der die LandesfachverbĂ€nde beteiligt sind. Alle SchĂŒlerinnen und SchĂŒler, die eine sportfachliche Aufnahmeempfehlung des Landesfachverbands erhalten haben, mĂŒssen an einer sportĂ€rztlichen Tauglichkeitsuntersuchung teilnehmen. Das Regionalteam berĂ€t die Schulleiter bei der Entscheidung ĂŒber die Aufnahme von SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern. Grundlage fĂŒr die Entscheidung bilden die jeweiligen Schulordnungen und der zu diesem Zeitpunkt geltende Beschluss zur Einschulungsorientierung des Landessportbundes Sachsen.

Alle Ansprechpartner fĂŒr den Schulsport in Sachsen und weitere Informationen zu den Zulassungsvoraussetzungen finden Sie auf der Webseite Schulsport des SĂ€chsischen Staatsministeriums fĂŒr Kultus.

Finanzielle UnterstĂŒtzung bei auswĂ€rtiger Unterbringung
Die SĂ€chsische SchĂŒlerunterbringungsleistungsverordnung SĂ€chsGVBl. regelt in § 2, Abs. 1 die finanzielle UnterstĂŒtzung fĂŒr erhöhte Aufwendungen fĂŒr Unterkunft und Verpflegung bei der Unterbringung in einem der Schule zugeordneten Internat.

Die sechs Standorte in Sachsen

Schwerpunktsportarten: Biathlon, Rennrodeln
Weitere Sportarten: Curling, Bob, Skeleton, Mountainbike

Schwerpunktsportarten: Gewichtheben, Leichtathletik, Turnen, Basketball, Eiskunstlauf, Eisschnelllauf
Weitere Sportarten: Fußball, Boxen, Radrennsport, Ringen, Schwimmen, Wasserball

Schwerpunktsportarten: Volleyball (weibl.), Rudern, Wasserspringen, Shorttrack, Eisschnelllauf
Weitere Sportarten: Leichtathletik, Kanurennsport, Schwimmen, Fußball, Turnen, Eiskunstlauf, Fechten, Schach, Tennis, Tischtennis

Schwerpunktsportarten: Nordische Kombination, Skilanglauf, Skisprung
Weitere Sportarten: Volleyball, Ringen, Judo, Handball, Fußball, Ski alpin

Schwerpunktsportarten: Rennrodeln, Langlauf, Nordische Kombination, Skisprung

Schwerpunktsportarten: Judo, Wasserspringen, Handball, Hockey, Kanu-Rennsport, Kanu-Slalom, Leichtathletik, Schwimmen, Rudern
Weitere Sportarten: Ringen, Radsport, Triathlon, Turnen, RSG, Volleyball, Fechten, Tauchsport, Fußball

Die »Eliteschulen des Sports« sind gleichzeitig auch Gymnasien mit vertiefter sportlicher Ausbildung (siehe dort).

WeiterfĂŒhrende Informationen zu Schulsport in Sachsen
Unter Downloads stellen wir Ihnen die BroschĂŒre »Schulsport in Sachsen - Schuljahr 2022/2023« bereit. Sie enthĂ€lt Informationen zum Angebot sportlicher Wettbewerbe in Sachsen sowie zu Ansprechpartnern und Wettbewerbsbestimmungen.

PrÀambel

PĂ€dagoginnen und PĂ€dagogen stehen in ihrer tĂ€glichen Arbeit vor der Herausforderung, jeden einzelnen SchĂŒler in seinen StĂ€rken und SchwĂ€chen zu erkennen, sich ihm persönlich zuzuwenden und ihn individuell zu fördern.

Die seit dem Schuljahr 2004/05 schrittweise eingefĂŒhrten neuen LehrplĂ€ne fĂŒr alle Schularten in Sachsen stellen sich dieser Herausforderung und schaffen einen flexiblen Rahmen fĂŒr individuelle Leistungsförderung. Ein Materialpool zur individuellen Förderung sowie Fortbildungsangebote bieten den PĂ€dagogen weitere UnterstĂŒtzung.

Grundlage der neuen LehrplÀne ist ein differenziertes Konzept zur schulischen Begabtenförderung im Freistaat Sachsen. Es geht davon aus, dass die Begabtenförderung in den allgemeinbildenden Schulen in einem gestuften System ablÀuft, um den individuellen Neigungen und Begabungen gerecht zu werden.

Individualisierte und differenzierte Unterrichtsgestaltung, begabungsfreundliche Lernumgebungen sowie ein vielfĂ€ltiges Angebot ĂŒber den Unterricht hinaus sollen alle SchĂŒlerinnen und SchĂŒler anregen, ihr Leistungspotenzial optimal auszuschöpfen. Ziel ist es, ihnen einen Schulabschluss zu ermöglichen, der ihren Voraussetzungen entspricht und sie befĂ€higt, selbstbestimmt und verantwortungsvoll in unserer Gesellschaft zu leben.

Das differenzierte Konzept zur schulischen Begabtenförderung des SĂ€chsischen Staatsministeriums fĂŒr Kultus umfasst die folgenden vier programmatischen Eckpunkte:

  • Die Begabtenförderung ist auf der Grundlage des gesetzlichen Auftrags ein wichtiger Teil der individuellen Förderung.
  • Die Begabtenförderung ist eine Aufgabe, die nur schulartĂŒbergreifend umzusetzen und weiterzuentwickeln ist. Dies betrifft vor allem die Grundschule und das Gymnasium, zunehmend aber auch KindertagesstĂ€tten.
  • Die Begabtenförderung soll an allgemeinbildenden Schulen im Freistaat Sachsen in einem gestuften System ablaufen, um in differenzierter Weise den individuellen Neigungen und Begabungen gerecht zu werden. Der Begriff der Differenzierung umfasst sowohl die Ă€ußere Differenzierung nach Schularten und BildungsgĂ€ngen als auch die innere oder Binnendifferenzierung nach Anforderungsniveau innerhalb von heterogenen Lerngruppen.
  • Die Hochbegabtenförderung ist ein Teilbereich der Begabtenförderung.

Downloads

Zugehörige Angebote