Zum Hauptinhalt der Seite springen

Zum Hintergrund

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Forschungs- und Schulentwicklungsprojekt »Leistung macht Schule (LemaS)« ist eine auf zehn Jahre angelegte gemeinsame Initiative von Bund und Ländern sowie der Kultusministerkonferenz (KMK) zur Förderung von (potenziell) leistungsstarken Schülerinnen und Schülern. Ziel ist es, die Potenziale aller Schülerinnen und Schüler im Unterricht zu erkennen und zu fördern – unabhängig von ihrer Herkunft, ihrem Geschlecht oder ihrem sozialen Status. Im Rahmen der Förderinitiative haben 300 Pilotschulen bundesweit in der ersten fünfjährigen Projektphase (Januar 2018 bis Juni 2023) unter wissenschaftlicher Begleitung Konzepte zur Förderung entwickelt. Die zweite Förderphase (Juli 2023 bis Dezember 2027) legt den Schwerpunkt auf den Transfer der Ergebnisse in die Schullandschaft.

Mit der Initiative soll bundesweit ein breit angelegter, nachhaltiger Schulentwicklungsprozess angestoßen werden, der durch Vertreterinnen und Vertreter praxisnaher Bildungsforschung wissenschaftlich begleitet wird. Im Fokus stehen die Stärkung der Professionalität von Schulleitungen, Lehrerinnen und Lehrern und pädagogischen und psychologischen Fachkräften sowie die Verstärkung und qualitative Verbesserung von Beratungsangeboten.

Die Initiative »Leistung macht Schule« möchte einen Beitrag zu mehr Chancen- und Bildungsgerechtigkeit in Deutschland leisten. Die Förderstrategie richtet sich an Schüler und Schülerinnen der Jahrgangsstufen 1 bis 10 (Primarbereich und Sekundarstufe I) aller Schulformen und konzentriert sich auf die Bereiche Mathematik, Naturwissenschaften, Deutsch und Englisch.

Zeitlicher Ablauf

Erste Förderphase

In der ersten Phase der Umsetzung der Bund-Länder-Initiative LemaS (Januar 2018 bis Juni 2023) wurden von den 300 Pilotschulen gemeinsam mit Forschenden Konzepte, Strategien und Materialien für eine leistungs- und begabungsförderliche Unterrichts- und Schulentwicklung erarbeitet. Die Schulen wurden in ihrem Entwicklungsprozess durch eine interdisziplinäre Gruppe von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern unterstützt. Unter Berücksichtigung der wissenschaftlichen Erkenntnisse erarbeitete jede Schule ihr individuelles pädagogisches Schulentwicklungskonzept.

Zweite Förderphase

Die zweite Phase (Juli 2023 bis Dezember 2027) legt den Schwerpunkt auf den Transfer der Ergebnisse in die Praxis. Die Pilotschulen fungieren als Multiplikatorinnen für die in der ersten Phase gewonnenen Erkenntnisse. Sie arbeiten in Schulnetzwerken mit den neu hinzukommenden Schulen zusammen und geben dort ihre Erfahrungen und ihr Wissen weiter. Die Landesinstitute bereiten die wissenschaftlichen Ergebnisse adressatengerecht in Form von Tools, Handreichungen und Praxisbeispielen auf. Ein Forschungsverbund unterstützt den Transfer und erforscht, unter welchen Bedingungen dieser erfolgreich ist.

Umsetzung in Nordrhein-Westfalen

An der ersten Phase der LemaS-Initiative nahmen von Januar 2018 bis Juni 2023 in Nordrhein-Westfalen 63 Schulen teil, 29 Primarschulen und 34 Schulen der Sekundarstufe I. 23 der LemaS-Schulen arbeiteten zudem auch schulformübergreifend im Projekt »Zentren für Begabtenförderung NRW« zusammen. Während der Transferphase (ab dem Schuljahr 2023/24 bis zum 31. Dezember 2027) werden diese Schulen als Multiplikatorinnen die entwickelten Konzepte anderen Schulen zur Verfügung stellen. Dieser Wissenstransfer erfolgt in 21 Schulnetzwerken, die zu unterschiedlichen Themenschwerpunkten aus den bisherigen Teilprojekten in den systematischen Austausch gehen.

Das Ministerium für Schule und Bildung NRW (MSB) und das Landeskompetenzzentrum für Individuelle Förderung (lif) der Universität Münster haben im Rahmen von LemaS eine Kooperationsvereinbarung geschlossen. Das lif qualifiziert, berät und unterstützt die an LemaS teilnehmenden Schulen und Netzwerke in NRW. MSB und lif führen außerdem gemeinsam Fachtagungen durch. Das MSB steuert die Durchführung von LemaS in NRW durch einen Lenkungsausschuss, dem Vertreterinnen und Vertreter von Schulen, Bezirksregierungen, der Universität Münster und lif angehören.

Transferphase LemaS in NRW

LemaS-Transfer in die Schullandschaft

Teilnehmende Schulen aus Nordrhein-Westfalen an der ersten Phase der Initiative »Leistung macht Schule«

Regierungsbezirk Arnsberg

Regierungsbezirk Detmold

Regierungsbezirk Düsseldorf

Regierungsbezirk Köln

Regierungsbezirk Münster

Zum Forschungsverbund der Bund-Länder-Initiative

Der Forschungsverbund der Bund-Länder-Initiative »Leistung macht Schule (LemaS)« setzt sich in der Transferphase aus 26 leitenden Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen unterschiedlicher Fachdisziplinen von 17 Universitäten und ihren wissenschaftlichen Mitarbeitenden zusammen. Der Verbund arbeitete in der ersten Förderphase in insgesamt 22 Teilprojekten mit bundesweit 300 Schulen des Primar- und Sekundarbereichs an leistungs- und begabungsfördernden Strukturen in Schule und Unterricht. Die zweite Förderphase ist charakterisiert durch die Transfer-Arbeit im Rahmen von Netzwerken. Bis zu 1.000 neue Schulen kommen hinzu, die mit den Pilotschulen der ersten Förderphase in 100 Schulnetzwerken bundesweit verteilt Konzepte und Materialien erproben. Der Forschungsverbund begleitet die Schulen bei dieser Aufgabe mit Professionalisierungs- und Unterstützungsangeboten und beforscht zugleich die Transfer- und Implementationsprozesse.

Zum Forschungsverbund: Website des LemaS Forschungsverbundes

Leistung macht Schule: Website des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Leistung macht Schule: Website der Arbeitsgruppe »Bildung für Leistungsstarke« im DLR Projektträger

Teilnehmende Schulen der ersten Förderphase bundesweit: Website der Arbeitsgruppe »Bildung für Leistungsstarke« im DLR Projektträger

Leistung macht Schule: Website des Ministeriums für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen

LemaS in drei Minuten