Grundschulen
Schulische Begabtenförderung in den Jahrgangsstufen 1 bis 4

Die Grundschulen in Mecklenburg-Vorpommern sind so gestaltet, dass alle Schülerinnen und Schülern ihren Möglichkeiten entsprechende Lern- und Entwicklungschancen erhalten. Der Unterricht an den Schulen wird dem Entwicklungs- und Lernstand der Kinder angepasst, um sie innerhalb des Klassenverbandes individuell fördern und fordern zu können (siehe Glossar Binnendifferenzierung).

Besonders begabte Grundschülerinnen und Grundschüler mit festgestellter Hochbegabung erhalten in Mecklenburg-Vorpommern, geregelt durch die Nummern 1, 3 und 10 der Verwaltungsvorschrift über die Arbeit in der Grundschule, alle Möglichkeiten der zusätzlichen Förderung:

  • Flexible Schuleingangsphase
  • Übersspringen von Jahrgangsstufen
  • Effektive Lernstrategien
  • Teilungsunterricht in höheren Klassen
  • Teilnahme an außerschulischen Bildungsangeboten

Für die Beratung und Diagnostik sowie die Feststellung von Hochbegabung eines Kindes sind die Schulpsychologischen Dienste und ihr diagnostischer Dienst an den vier Staatlichen Schulämtern in Greifswald, Neubrandenburg, Rostock und Schwerin zuständig. Mehr Informationen finden Sie hier im LänderSPECIAL.

klasse! Das Schulmagazin für Mecklenburg-Vorpommern für das Schuljahr 2017/2018 steht Ihnen hier zum Download zur Verfügung.

Wir stellen fünf Grundschulen des Landes Mecklenburg-Vorpommern vor, die exemplarisch zeigen, wie Kinder von der ersten Klasse an entsprechend ihrem individuellen Entwicklungsstand erfolgreich gefördert und gefordert werden können, wie ihre Talente entdeckt werden können und welche Möglichkeiten der Förderung es gibt, um sie beim Erwerb zusätzlicher Fähigkeiten beispielsweise im sprachlichen, musischen, sportlichen, künstlerischen oder naturwissenschaftlich-technischen Bereich zu unterstützen.

 

Die Umsetzung der Begabtenförderung im schulischen wie außerschulischen Bereich erfolgt unter anderem durch diese Maßnahmen:

  • Differenzierter Unterricht
  • Jahrgangs- und klassenübergreifender Unterricht
  • Bestenförderung in bestimmten Fächern wie zum Beispiel Deutsch und Mathe
  • Frühes Erlernen einer Fremdsprache (schon ab der 1. Klasse)
  • Handlungs- und erlebnisorientierter Unterricht
  • Entdeckendes Lernen
  • Arbeitsgemeinschaften
  • Wahlkurse
  • Außerschulische Projekte
  • Teilnahme an Wettbewerben

Zurück zur Übersicht

 

präambel

Die Schulen in Mecklenburg-Vorpommern haben den Auftrag, alle Schülerinnen und Schüler ihren Talenten, Begabungen und Neigungen entsprechend umfassend und individuell von Anfang an zu fördern, sie zum bestmöglichen Schulabschluss zu führen und sie auf Beruf und Studium optimal vorzubereiten.

Für besonders begabte Schülerinnen und Schüler gibt es Grundschulen mit differenzierten Lernangeboten, weiterführende Schulen mit besonderen Profilen und Klassen für Hochbegabte wie auch anerkannte Musik- und Sportgymnasien. Zwei Schulen in freier Trägerschaft ergänzen das Schulwesen Mecklenburg-Vorpommerns durch Konzepte zur Förderung besonders leistungsstarker Kinder und Jugendlicher.

Um eine erfolgreiche Bildung aller Schülerinnen und Schüler zu gewährleisten, hat die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern auf der Grundlage von Empfehlungen einer Expertenkommission eine Strategie zur Umsetzung der Inklusion im Bildungssystem des Bundeslandes beschlossen. Ziel der inklusiven Schule ist es, alle Schülerinnen und Schüler - mit und ohne Behinderung, leistungsstarke und lernschwache - von Anfang an gemeinsam in einer Schulklasse zu unterrichten. Der Inklusionsprozess soll schrittweise und flächendeckend umgesetzt werden. Für besonders begabte Schülerinnen und Schüler sind besondere Fördermaßnahmen vorgesehen.