Studie: Arme Kinder, schlechte Schulen

Grafischer Darstellung einer schwarzen leeren Schultafel mit Kreide.
Foto: Kaz – Pixabay.com

Schulen in sozial benachteiligter Lage haben zusätzlich besonders stark mit Lehrermangel, Unterrichtsausfällen, Vertretungsstunden und einem hohen Anteil an Quereinsteigern zu kämpfen. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB). Die Autoren sind der Frage nachgegangen, welcher Zusammenhang zwischen der sozialen Mischung an Berliner Schulen und ihrer Qualität besteht. Besonders prekär an den Ergebnissen ist die Tatsache, dass Schulen mit einem hohen Anteil von Schülern aus sozial benachteiligten Lagen bzw. mit Migrationshintergrund bereits zusätzliche Mittel für Personal und Ausstattung erhalten. Warum diese Zusatzmittel sich nicht in der Schulqualität niederschlagen, muss die Studie offen lassen.

Zur Studie

Pressemitteilung des WZB