Zum Hauptinhalt der Seite springen

Kooperative Gesamtschule Leeste

Kooperative Gesamtschule Leeste: Leseinseln.

Vom Sanierungsfall zum Hingucker

Das Geb√§ude stammte aus den 70er Jahren, die P√§dagogik aus dem 21. Jahrhundert. Ein neues Verst√§ndnis von Schule und Unterricht mit Binnendifferenzierung, Teamarbeit, personalisiertem Lernen, Inklusion, Ganztag und Digitalisierung passten nicht mehr in die alte Flurschule. Die Kooperative Gesamtschule Leeste mit 1.200 Sch√ľlerinnen und Sch√ľlern wurde im laufenden Betrieb innerhalb von vier Jahren komplett saniert. Die neue alte Schule wurde 2022 mit dem Nieders√§chsischen Staatspreis f√ľr Architektur ausgezeichnet.

Das Besondere

  • Offen gestaltete Lernbereiche und Lernh√§user
  • Schule als Begegnungsort der Zukunft
  • Partizipation und Teilhabe: Schule gemeinsam gestalten

Impressionen

Das Besondere

Offen gestaltete Lernbereiche und Lernhäuser

Transparenz und Jahrgangscluster sind die Kernthemen der neuen Schule. Lernflure mit ihnen zugeordneten Klassenr√§umen pr√§gen die neuen Jahrgangscluster: Die breiten, fr√ľher wenig genutzten Flure verbinden sich √ľber Trennw√§nde aus Glas und Holz zu eigenst√§ndigen Lernh√§usern. Neue Sichtachsen, viel nat√ľrliches Licht und authentische Materialien (Holz, Glas, Beton, Stahl) schaffen eine offene, freundliche Lernatmosph√§re. Auch die Pausenbereiche wurden bei ausreichend R√ľckzugsm√∂glichkeiten offen gestaltet. M√∂bel f√ľr Lernr√§ume und Aufenthaltsbereiche wurden gemeinsam mit den Sch√ľlerinnen und Sch√ľlern entwickelt. Die neue Transparenz des Schulgeb√§udes geht Hand in Hand mit einer Ver√§nderung von Unterrichtsgestaltung und Zusammenarbeit der Beteiligten.

Schule als Begegnungsort der Zukunft

Die Kooperative Gesamtschule Leeste versteht sich als kommunikatives Zentrum und interdisziplin√§rer Treffpunkt ‚Äď f√ľr die Jugendlichen und f√ľr die Gemeinde. Verschiedene R√§ume, wie die Foren oder die Lehrk√ľche, stehen auch der √Ėffentlichkeit zur Verf√ľgung. Daher gestaltet sich das Erdgeschoss der Schule als √∂ffentlicher Raum, als Begegnungsort und √úbergangsraum zum Au√üen. Nach dem Konzept des ¬ĽActivity Based Working¬ę, das auf flexibel w√§hlbare, den jeweiligen Anforderungen entsprechende Arbeitspl√§tze setzt, wurden im ganzen Geb√§ude vielf√§ltige Lern- und Arbeitssituationen f√ľr Sch√ľlerinnen und Sch√ľler und Lehrkr√§fte eingerichtet.

Partizipation und Teilhabe: Schule gemeinsam gestalten

Lehrkr√§fte, Sch√ľlerinnen, Sch√ľler und Eltern wurden von Anfang an in einem vom Deutschen Kinderhilfswerk gef√∂rderten Partizipationsprozess in die Planungs- und Bauphase einbezogen. In verschiedenen Workshops erarbeiteten die Beteiligten ihre W√ľnsche und Anforderungen an die neue Schule. Regelm√§√üig wurden Baustellenbegehungen f√ľr Sch√ľlerinnen und Sch√ľler, Lehrkr√§fte und Eltern durchgef√ľhrt. In Musterr√§umen konnten die Entw√ľrfe, die Technik und die Materialien getestet werden.

Kontakt

Kooperative Gesamtschule Leeste

Schulstraße 40
28844 Weyhe

Michael Krutschke, Schulleiter

michael.krutschke@kgs-leeste.eu +49 421 2443230 https://www.kgs-leeste.de

Weitere Informationen zur Neuordnung und Sanierung der KGS Leeste

www.schulraumgestaltung.de

www.remke-partner.de/projekte

Machen Sie mit?

Auch Sie möchten uns Ihren innovativen Lernort vorstellen?

Wir sind gespannt!