Zum Hauptinhalt der Seite springen

Heliosschule – Inklusive Universitätsschule der Stadt Köln

Innovativ, inklusiv bauen – im Stadtquartier

Eine Schule, die sich als Ort »sozialer und institutioneller« Innovation begreift. Ein architektonisches Konzept, das die pädagogischen Ziele sicht- und erlebbar machen will. Ein Schulgebäude, das als wichtiger Baustein für die Entwicklung eines Stadtquartiers fungieren soll. Die Herausforderungen beim Neubau der Heliosschule sind groß: Im Kölner Stadtteil Ehrenfeld wird ein Schulgebäude realisiert, das sich als gesellschaftlicher Lebens- und Bildungsort verstanden wissen möchte.

Das Besondere

  • Partizipation und Kooperation
  • Neue Räume für neues Lernen
  • Öffnung des Lernraums hinein in den Stadtteil und die Region

Lernlandschaft im Aufbau – die Grundrisse

Das Besondere

Partizipation und Kooperation

Für den Neubau der Heliosschule – einer inklusiven Grund- und Gesamtschule mit 200 Grundschul- und 900 Gesamtschulplätzen im Ganztagsbetrieb – wurden von Beginn an alle Beteiligten zusammengeholt und einbezogen: Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler, Vertreterinnen und Vertreter der Anwohner, der Stadt, der Bezirksregierung und der Universität Köln. Begleitet wurde der Prozess von der Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft.

Neue Räume für neues Lernen

Mit offenen Lernlandschaften will die Heliosschule ein neues Verständnis vom Lernen umsetzen. Das Raumkonzept ermöglich sowohl unterschiedliche Angebote für individuelles als auch für gruppenorientiertes Arbeiten. Zum Stadtraum hin öffnen sich Ateliers, Werkstätten, Musik- und Kunsträume. Die verschiedenen Lernbereiche gruppieren sich um einzelne Höfe und Plätze. Die Höfe dienen dabei als Rückzugsbereiche, Treffpunkte oder Ausstellungsorte. So entstehen Lernlandschaften, die flexibel genutzt werden können. Bereiche für Sport oder Seminare können von den Nutzergruppen unabhängig und zu unterschiedlichen Zeiten belegt werden. Eine zentrale Treppenanlage, die sogenannte »Himmelsleiter«, verbindet alle Bereiche miteinander und versteht sich als Zentrum der Kommunikation.

Öffnung des Lernraums hinein in den Stadtteil und die Region

Die Heliosschule begreift sich als »Schule im Veedel«: Sie kooperiert mit vielen Partnern aus dem Stadtteil, der Stadt und der Region mit dem Ziel, Schule zu öffnen und den Schülerinnen und Schüler vielfältige Kontakte zu Menschen und Institutionen außerhalb der Schule zu ermöglichen. Expertinnen und Experten aus den verschiedensten Bereichen der Gesellschaft werden in die Schule geholt. Aber auch das Veedel und die Stadt werden als Lernraum verstanden, in dem Kinder und Jugendliche Erfahrungen sammeln und Kompetenzen erwerben können.

Kontakt

Heliosschule – Inklusive Universitätsschule der Stadt Köln

Grundschule
Kaisersescherstraße 5
50935 Köln

Sekundarstufe (Gesamtschule)
Overbeckstraße 71
50823 Köln

Andreas Niessen, Schulleiter der Sekundarstufe (Gesamtschule)

andreas.niessen@heliosschule.de +49 221 35589980 https://heliosschule.de/

Machen Sie mit?

Auch Sie möchten uns Ihren innovativen Lernort vorstellen?

Wir sind gespannt!

Das Thema »Innovative Lernorte« ist Teil des Hybriden Lernraums – dem neuen Fortbildungsbereich von Bildung & Begabung. Im Hybriden Lernraum stellen wir Ihnen unterschiedliche analoge und digitale Wissens- und Lernformate aus der Förderpraxis für Ihre Arbeit zur Verfügung.

Zurück zur Startseite

Sie haben Fragen zu unseren Fortbildungsformaten?

Schreiben Sie uns gerne!