Zum Studiendesign
Review Online-Self-Assessments

Studie »Review Online-Self-Assessments an staatlichen Hochschulen in Deutschland« 2015/2016 und Update der studie 2019/2020


Studie 2015/2016

Um studieninteressierten Jugendlichen einen leichten und verlässlichen Zugang zu Online-Self-Assessments (OSA) an staatlichen Hochschulen in Deutschland zu ermöglichen und ihnen so eine fundierte und valide Entscheidungshilfe bei der Wahl eines Studien­gan­ges an die Hand zu geben, hat sich Bildung & Begabung 2015 entschlossen, alle validen Online-Self-Assessments der staatlichen Hoch­schulen in Deutschland zentral zu­gäng­lich zu machen. Es wurde eine Studie beauftragt, die verfügbaren OSA-Verfahren nach transparenten Kriterien zu evaluieren.

Die Untersuchung richtete sich in ihrer Grundgesamtheit an 260 staatliche Hochschulen in Deutschland, die von der Hochschulrektorenkonferenz gelistet sind (Stand 2015).

Mittels qualitativer Experteninterviews wurde ein Pretest ausgewählter Hochschulen durchgeführt. Aufbauend auf den Ergebnissen des Pretests wurden folgende Kriterien identifiziert, die für die weitere Bewertung der Online-Self-Assessments herangezogen wurden:

  • Wissenschaftliche Absicherung der OSAs während der Entwicklung (»Testgütekriterien«)
  • Wissenschaftliche Begleitforschung
  • Regelmäßige Evaluation und Überprüfung von Online-Self-Assessments
  • Langfristige Verankerung von OSAs im Angebot der Hochschule (Nach­haltigkeit) und somit regelmäßige Pflege und Weiterentwicklung

Von 260 kontaktierten staatlichen Hochschulen nahmen 92 an einer Online-Erhebung teil: Von ihnen boten 39 Hochschulen Online-Self-Assessments an, 53 Hochschulen wendeten zum Erhebungszeitpunkt keine OSAs an, 21 planten die Entwicklung und Einführung von Online-Self-Assessments.

Drei Online-Self-Assessment-Verfahren konnten 2015 identifiziert werden, deren Testergebnisse valide den zu erwartenden Studienerfolg vorhersagen können: die Online-Self-Assessments der RWTH Aachen, der Technischen Universität Braunschweig und der Philipps-Univer­sität Marburg. Im Oktober 2016 kam als viertes valides Online-Self-Assessment-Verfahren das OSA-Verfahren der Justus-Liebig-Universität Gießen hinzu, im März 2017 als fünftes valides Verfahren das Online-Self-Assessment-Verfahren der Universität Koblenz-Landau.

 

Update der Studie 2019/2020

Im Rahmen einer umfassenden Analyse wurde der aktuelle Stand zu Online-Self-Assessments (OSA) an staatlichen deutschen Hochschulen analysiert.

Die OSA-Landschaft insgesamt zeigt hinsichtlich der Verteilung ein ähnliches Bild wie 2015/2016, wobei eine Verschiebung von der Anzahl an Eigenlösungen hin zu externen Angeboten (Verlinkung auf Portale oder auf Verbundlösungen) festzustellen ist. Die Anzahl der Neuentwicklungen ist relativ gering, ebenso die Anzahl der noch in Entwicklung befindlichen Verfahren. 102 Hochschulen verfügen über kein Online-Self-Assessment, vier Hochschulen planen die Entwicklung und Einführung eines OSAs.

40 Hochschulen verfügen 2019 über ein Online-Self-Assessment in Eigenentwicklung. Beim Screening wurden ausschließlich Verfahren berücksichtigt, die eindeutig als OSA identifizierbar waren. 31 Hochschulen wurden tiefergehend nach den für die Studie 2015/2016 entwickelten Kriterien analysiert.

Die Online-Self-Assessment-Verfahren der RWTH Aachen, der Technischen Universität Braunschweig, der Justus-Liebig-Universität Gießen, der Universität Koblenz-Landau und der Philipps-Universität Marburg, deren Testergebnisse infolge der Studie 2015/2016 valide den zu erwartenden Studienerfolg vorhersagen konnten, wurden im Update der Studie als valide Verfahren bestätigt. Als sechstes valides Verfahren ist das Online-Self-Assessment-Verfahren der Universität Leipzig hinzugekommen.

Alle Tests dieser sechs Universitäten zu derzeit 74 Studiengängen (7 Fachbereichen) hat Bildung & Begabung auf diesen Seiten gebündelt.