Digitale Lernplattform für den Geschichtsunterricht

Hier verpassen Sie einen externen Medieninhalt.

Um dieses Element sehen zu können, akzeptieren Sie bitte in den Privatsphäre-Einstellungen die Kategorie „Externe Medien".

Forschende der Universität Tübingen haben eine digitale Lernplattform für den Geschichtsunterricht an Schulen entwickelt. Ziel der Plattform »Offene_Geschichte« ist es, den Geschichtsunterricht auch unter Pandemiebedingungen für Schülerinnen und Schüler zu einem spannenden Lernerlebnis zu machen. Aktuell stehen fünf Lernmodule, darunter »Deutschland nach dem Kriegsende 1945«, »die Pest« oder »die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl« zur Nutzung bereit. Weitere Module sowie neue Funktionen und Aufgabenformate werden regelmäßig ergänzt. Die Lernmodule stehen als Open Educational Ressource (OER) zur Verfügung und können somit frei von Schulen verwendet werden.

Die Plattform »Offene_Geschichte« wurde vom Sonderforschungsbereich 923 »Bedrohte Ordnungen« der Universität Tübingen in Zusammenarbeit mit der »Fakultät für Geschichtsdidaktik und Public History« entwickelt. Finanziert wird das Projekt von der »Deutschen Forschungsgesellschaft«.

Zur Website