Hochbegabung

#Glossar

Als hochbegabt gilt in Deutschland in der Regel, wer einen IQ von mindestens 130 nachweisen kann. Zunächst bescheinigt ein solches Test-Ergebnis eine hohe Intelligenz. Intelligenz ist aber nicht gleichzusetzen mit Begabung. Hohe Begabungen können auch in (nicht kognitiven) Bereichen wie Sport oder Kunst vorkommen, die über einen IQ-Test nicht erfasst werden. Deshalb ist es treffender, von hochintelligent als von hochbegabt zu sprechen.

Auch ein als hochbegabt diagnostiziertes Kind braucht eine auf seine Bedürfnisse abgestimmte Förderung, denn es ist falsch zu glauben, dass es den Typus der oder des Hochbegabten gibt. (Prof. Gabriele Weigand).

Es gibt verschiedene Anzeichen, die Hinweise auf eine mögliche Hochbegabung (Hochintelligenz) geben können. Dazu gehören:

  • hohes sprachliches Ausdrucksvermögen
  • frühes Sprechen oder Lesen
  • hohe Merkfähigkeit
  • hohes Detailwissen

Hochbegabte findet man nicht, man muss sie entwickeln, so ein Satz von Albert Ziegler, Professor für Pädagogische Psychologie. Leistungen sind also auch bei einer Hochbegabung nicht automatisch da, sondern es müssen Freiräume gegeben werden, in denen sich das Potenzial entfalten kann.

Siehe auch ThemenSPECIAL Intelligenztests.