Begabungsförderung, außerschulisch

#Glossar

Förderung außerhalb der Schule

Wettbewerbe haben sich als wirkungsvolle Maßnahme zur Begabungsförderung durchgesetzt, konfrontieren Schülerinnen und Schüler mit neuen Herausforderungen und wecken Motivation. Akademien, Schülerlabore, Feriencamps und Schüler-Unis bieten weitere Fördermöglichkeiten.

Wettbewerbe richten sich nicht ausschließlich an Einzelkämpfer, sondern fördern auch das Arbeiten im Team und bringen Jugendliche mit vielen anderen zusammen, die gleiche Interessen verfolgen.

Sie erweitern nicht nur den Horizont der Schülerinnen und Schüler; durch die Teilnahme an etablierten Wettbewerben können das Profil der Schule geschärft und das pädagogische Spektrum erweitert werden. Vor allem, wenn für die Lehrkräfte begleitende Materialien, vielleicht sogar Fortbildungen angeboten werden.
 

Selbstbewerbung erwünscht

Konnten früher interessierte Schülerinnen und Schüler nur von ihrer Schule zu entsprechenden Wettbewerben angemeldet werden, so ist mittlerweile auch die eigene Anmeldung möglich.
 

Das Spektrum außerschulischer Förderung wird durch Angebote ergänzt, die häufig in den Ferien stattfinden und unter bestimmten Themen stehen. Die Zahl dieser nach dem Vorbild von summer schools organisierten Akademien nimmt zu. Der Kreis möglicher Teilnehmerinnen und Teilnehmer beschränkt sich nicht auf künftige Abiturientinnen und Abiturienten, sondern öffnet sich auch für Schulformen außerhalb des Gymnasiums.

Ein weiteres Standbein der außerschulischen Begabungsförderung ist die Zusammenarbeit von Schulen mit der Wirtschaft einerseits und mit Hochschulen andererseits. So eröffnet ein Schülerlabor eines Unternehmens den Teilnehmerinnen und Teilnehmern Einblicke in wirtschaftliches Denken und Handeln, es ermöglicht aber auch wichtige fachspezifische Erfahrungen. Die Schule kann ebenfalls von einer solchen Zusammenarbeit profitieren, wird der Unterrichtsstoff um wertvolle Anregungen ergänzt.

Immer mehr Hochschulen bieten die Möglichkeit an, Lehrveranstaltungen zu besuchen und möglicherweise auch Leistungsnachweise zu erbringen (siehe auch Frühstudium). Noch nicht so verbreitet ist die Zusammenarbeit einer ganzen Schule mit einer Hochschule oder einem ortsansässigen Forschungsinstitut in bestimmten Fachbereichen. Auch solche Maßnahmen können dazu dienen, das Profil einer Schule zu prägen.

Ergänzend dazu bieten auch Großforschungseinrichtungen wie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) School-Labs (Schülerlabore) an, verschiedene Institute der Max Planck Gesellschaft öffnen ihre Türen für interessierte Schülerinnen und Schüler.