Medienmix in der Schule: Buch und Smartphone

Die Bereitstellung neuester Technik allein bringt keine Lernerfolge, darüber besteht Einigkeit. Der Einzug digitaler Werkzeuge in den Unterricht hat nicht das Ziel, analoge Medien zu verbannen.

Auch weiterhin wird das Arbeitsblatt neben dem Videoclip bestehen.

Digital affin Lehrende, die Tablets & Co bereits als Lehr- und Lernmittel einsetzen, nutzen die Geräte für alltägliche Aufgaben. Der didaktische Vorteil mit dem Blick auf die Erweiterung von Kompetenzen sollte maßgeblich für den Einsatz sein. Denn Schülerinnen und Schüler haben mobile, digitale Geräte längst fast immer verfügbar und lernen so einen angemessenen Umgang. Viele Schulen setzen auf Medien- oder Tabletklassen.

Einige Argumente für den Einsatz digitaler Werkzeuge:

  • Tablets sind mobil und leicht.
  • Inhalte lassen sich schnell recherchieren und gut visualisieren.
  • Textstellen können markiert werden.
  • Arbeitsprozesse können leichter individuell und kollektiv organisiert werden.
  • Arbeitsmaterialien können in die Cloud oder eine andere gemeinsame Arbeitsbasis geladen werden.
  • Aufgaben und Links lassen sich per E-Mail verschicken.
  • Schüler können in ihrem eigenen Lerntempo arbeiten.
  • Die Lernmotivation steigt durch den Einsatz der Geräte, die Schüler auch privat nutzen.
  • Der Umgang mit digitalen Medien wird geschult und darüber Medienkompetenz entwickelt.
     

In Holland gibt es die sogenannten Steve Jobs-Schulen. Hier gibt es keine Tafeln und Schulbücher. Die Schüler versammeln sich in kleineren Gruppen und lernen mit iPads und Selbstlernprogrammen. Lehrkräfte verstehen sich als Coaches und die Schüler entscheiden, was sie wann lernen. In den Kernfächern muss ein bestimmtes Leistungsniveau erreicht sein. Lernzielkontrollen belegen, dass die Schüler der Steve Jobs-Schulen im Durchschnitt 40 Prozent besser abschneiden als Schüler anderer Schulen.

Mehr Infos

Mit der Auszeichnung Exzellente digitale Schule würdigt Berlin allgemeinbildende Schulen für ihr nachhaltiges und qualitätsorientiertes Engagement in den Themenbereichen: Begleitung und Förderung der Jugendlichen im Hinblick auf digital gestützte Bildung, Einordnung der digital gestützten Bildung in die Lehr- und Lernprozesse, Kooperation und Netzwerke.

Welche Vorteile bringt der Einsatz von Tablets im Unterricht mit sich?

Hier