Beratung und Unterstützung
ZuP - ReBUZ - Initiativen - Netzwerke

Mit der Entwicklung zur inklusiven Schule und der damit einhergehenden weitgehenden Auflösung der Förderzentren in Bremen, erhalten Zentren für unterstützende Pädagogik (ZuP) den Auftrag unterstützend und beratend den Lehrkräften zur Verfügung zu stehen. Bei Regionalen Beratungs- und Unterstützungszentren (ReBUZ) erhalten zudem auch Eltern sowie Schülerinnen und Schüler kompetente Beratung. Weitere Anlaufstellen wie Elterninitiativen und Netzwerke vervollständigen das Beratungsangebot im Land Bremen.

Seit Anfang 2012 werden zur Unterstützung und Beratung der Lehrkräfte an Bremer Schulen Zentren für unterstützende Pädagogik (ZuP) eingerichtet, damit im Rahmen eines inklusiven Unterrichts alle Schülerinnen und Schüler individuell und fachgerecht gefordert und gefördert werden können. So sind sie auch unterstützend in der Förderung (hoch-)begabter Kinder und Jugendlicher tätig.

Die ZuP sind integraler Bestandteil einer Schule oder im Falle von kleineren Grundschulen eines Verbundes und nicht wie Förderzentren eigene schulische Einheiten. Mitglied der ZuP sind alle Fachkräfte, die für die Förderung der Schülerinnen und Schüler einer Schule oder in einem Verbund zuständig sind. Das sind Lehrkräfte mit einer speziellen Kompetenz (zum Beispiel Sonderpädagogen), pädagogische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (zum Beispiel Assistenzen oder sozialpädagogische Fachkräfte) und Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter. Eine ZuP-Leitungsstelle koordiniert die Aufgaben der einzelnen Zentren.

Die Aufgaben der ZuP umfassen die Förderung der Schülerinnen und Schüler bei spezifischen individuellen Lernausgangslagen wie:

  • LRS-Förderung (Förderung bei Lese-Rechtschreib-Schwäche)
  • Dyskalkulie-Förderung (Förderung bei Beeinträchtigung von Rechenfertigkeiten)
  • Leseförderung (zum Beispiel Lese-Intensiv-Förderung)
  • Förderung besonderer Begabungen (Hochbegabtenförderung etc.)
  • Sonderpädagogische Förderbedarfe (Sehen, Hören, motorische Entwicklung, Wahrnehmung- und Entwicklungsförderung, Lernen, Sprache, emotional-soziale Entwicklung)
  • Sprachförderung

Die unterstützende Pädagogik der ZuP wird gewährleistet durch:

  • Zeitweise Doppelbesetzung im Unterricht
  • Multiprofessionelle Kompetenzen der Mitglieder der ZuP
  • Förderdiagnostik und Förderplanung
  • Einsatz der Braille-Schrift und Gebärdensprache
  • Individuelle Hilfen
  • Einbeziehung von therapeutischen, sozialen und sonstigen Hilfen außerschulischer Träger
  • Beratung und Unterstützung in allen Fragen der sonderpädagogischen und weiterer unterstützender pädagogischer Förderung
  • Planung, Durchführung, Evaluation gemeinsamen Unterrichts
  • Qualitätssicherung, Standards unterstützender Pädagogik
  • Erstellen und Vorhalten von Medien und Materialien, die die unterstützende Pädagogik ermöglichen
  • Interdisziplinäre Zusammenarbeit

Logo ReBUZ BremenVier Regionale Beratungs- und Unterstützungszentren (ReBUZ) beraten und unterstützen Lehrkräfte, Eltern sowie Schülerinnen und Schüler in besonders schwierigen Situationen, auch bei Fragen und Problemen zur (Hoch-)Begabung an folgenden Standorten:

Aufgaben eines Regionalen Beratungs- und Unterstützungszentrums (ReBUZ):

  • Einzelfallberatung
  • Umfängliche und spezifisch ergänzende Diagnostik insbesondere im sozial-emotionalen Bereich sowie bei Lern- und Leistungsentwicklung wie Legasthenie (Lese- und/oder Rechtschreibschwäche), Dyskalkulie (Rechenschwäche), Hochbegabung
  • Krisen- und Gewaltintervention
  • Koordinierung und Unterstützung von Konzepten und Maßnahmen der Gewaltprävention
  • Temporäre Bildung, Erziehung und Betreuung, insbesondere von Schülerinnen und Schülern, deren Lern- und Sozialverhalten eine Beschulung in der allgemeinen Schule nicht zulässt (unter anderem Unterricht, Differenzierung, ergänzende Kleingruppe, stundenweiser Einzelunterricht, Einzelangebot, schulergänzende Gruppe, schulersetzende Maßnahmen, Praktika, Reintegrationsvorbereitung nach stationärem Aufenthalt)
  • Ganzheitliche Bearbeitung der Schulvermeidungsproblematik
  • Koordinierungsaufgaben spezifischer Maßnahmen (unter anderem BLIK - Bremer Lese-Intensivkurse, LRS-Kurse - Kurse bei Lese-Rechtschreibschwäche, Beschulung Kranker und Hausunterricht)
  • Koordinierende und unterstützende Aufgaben im Übergang Schule-Beruf
  • Schullaufbahnberatung; Ausbildungskonferenzen
  • Kooperation mit allen in Frage kommenden Institutionen

In Sachen Hochbegabung bieten die ReBUZ Hilfestellung bei allen Fragen und Problemen. Das Beratungsangebot umfasst folgende Bereiche:

Die fachspezifische Beratung

  • hilft, besonders Begabte zu erkennen,
  • benennt die Besonderheiten, Bedürfnisse und ggf. auch die Nöte der betroffenen Kinder und Jugendlichen,
  • kann zu Lösungswegen hinlenken, die eine gute individuelle Entwicklung ermöglichen.

Beratungsangebote für Eltern

  • bei Fragen der Schullaufbahn,
  • zum Umgang mit den besonderen Herausforderungen, die das Leben mit den Kindern und Jugendlichen mit sich bringen kann,
  • für die Gestaltung des häuslichen Entwicklungsangebotes für ihr Kind,
  • zur Unterstützung bei Gesprächen in der Schule.

Beratungsangebote für Lehrkräfte

  • Unterstützung bei der diagnostischen Einschätzung,
  • Beratung und Unterstützung im Hinblick auf schulische Lernbedingungen, die die individuelle Entwicklung begünstigen (Zusatzangebote, Lernvereinbarungen, Lernstrategien, Aufgabenstellungen…),
  • Unterstützung in der Entwicklung individueller Ziele der Schülerinnen und Schüler (hinsichtlich Begabungspotential, Fertigkeiten, Motivation, Teamfähigkeit, Stressbewältigung).

Beratungsangebote für Schülerinnen und Schüler

  • Klären eigener Ziele,
  • Entwickeln von Möglichkeiten zur Entfaltung der eigenen Stärken und Interessen,
  • Information über Wettbewerbe, außerschulische Angebote und anderes,
  • Unterstützung bei Problemen in Schule und Elternhaus.
Unter DOWNLOADS stellen wir Ihnen folgende Informationen zu den ReBUZ bereit:
  • Flyer mit Kontaktdaten und Arbeitsbereichen
  • Gesamtkonzept

Deutsche Gesellschaft für das hochbegabte Kind (DGhK e.V.) Regionalverein Niedersachsen/Bremen e.V.
Erstberatung und Gesprächskreise gehören unter anderem zum Beratungsangebot der DGhK Regionalverein Niedersachsen/Bremen e.V.

Aktion Hochbegabtes Kind e.V. (AHK)
Die Aktion Hochbegabtes Kind e.V. ist eine Elterninitiative, die hochbegabten Kindern und deren Familien unterstützend zur Seite stehen und sie begleiten möchte.

Mensa in Bremen und Oldenburg
Mensa möchte hochintelligente Menschen zusammenbringen und ihnen ein Forum bieten. Mensa in Bremen und Oldenburg ist eine Lokalgruppe des Vereins Mensa in Deutschland e.V. (MinD). MinD gehört zum Dachverband von Mensa International. Hier geht es zu den Kontaktdaten für Bremen.

Netzwerk Akzeleration
Das Netzwerk bietet einen guten Überblick über strukturelle Möglichkeiten des Umgangs mit besonders begabten Schülerinnen und Schülern. Es werden Maßnahmen genannt, die es einer Schülerin oder einem Schüler ermöglichen, den vorgesehenen Lehrplan oder Teile davon früher zu beginnen, zu beenden oder schneller zu passieren, als es teils üblich, teils gesetzlich vorgesehen ist. Die Website befasst sich speziell mit allen Formen schulischer Akzeleration.

Zurück zur Übersicht

 

Inklusion
Der inklusive Prozess an Bremer Schulen

ZuP und ReBuZ

Downloads


flyer_rebuz_bremen.pdf (3.17 MB)
Flyer ReBUZ Bremen

Konzept_ReBUZ_Bremen.pdf (287 KB)
Gesamtkonzept der ReBUZ Bremen