Vorschulische Einrichtungen
Frühkindliche Bildung in Kindertagesstätten und Kindergärten

Zur Stärkung des Bildungsortes Kindertageseinrichtung haben sich das Kultusministerium, das Sozialministerium, die kommunalen Landesverbände sowie die kirchlichen und sonstigen Trägerverbände in Baden-Württemberg darauf verständigt, einen Orientierungsplan für frühkindliche Bildung und Erziehung in Kindertageseinrichtungen sowie Umsetzungsschritte mit einem Zeitplan zu entwickeln.

Der Orientierungsplan richtet sich an die pädagogischen Fachkräfte und die Träger der Tageseinrichtungen. Zugleich soll der Orientierungsplan dazu beitragen, die Zusammenarbeit zwischen Tageseinrichtungen und Eltern zu intensivieren.

Jedes Kind hat ein Recht auf gleichberechtigte Bildungschancen und soziale Teilhabe. Die pädagogische Fachkraft in den vorschulischen Einrichtungen ist herausgefordert, die vorgefundene Verschiedenheit anzuerkennen. Individuelle Wesensmerkmale wie zum Beispiel besondere Begabungen beeinflussen die Art und Weise, wie Kinder Zugänge zu Bildung entwickeln.

Ziel ist, dass besonders begabte und hochbegabte Kinder im frühkindlichen Bereich mit ihrem speziellen Unterstützungsbedarf wahrgenommen werden und in ihrer Entwicklung individuelle Unterstützung erhalten.

Gezielte Beobachtung und Dokumentation der kindlichen Entwicklung sind im Orientierungsplan für Bildung und Erziehung in baden-württembergischen Kindergärten und weiteren Kindertageseinrichtungen verankert.

Damit die kontinuierliche Bildungsbiografie des Kinders tragfähig wird, ist die Weiterführung in der Schule ein unerlässliches Element des Orientierungsplans. Lehrkräfte haben den Auftrag, an den Voraussetzungen und Lernständen der Kinder anzuknüpfen.

Alle Informationen zum Orientierungsplan finden Sie auf dieser Website des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg.