Wunderkind Tate und Harry Potter: Begabung in Buch und Film

Abbildung eines aufgeschlagenen Buches
Foto: congerdesign- Pixabay.com

Das »Zentrum für Potentialanalyse & Begabtenförderung« an der Universität Leipzig ist gemeinsam mit Studierenden des Masterstudiengangs »Begabungsforschung und Kompetenzentwicklung« der Frage nachgegangen, wie Romane und Spielfilme das Bild von (hoch-)begabten Menschen in der Öffentlichkeit prägen. Zehn Filme und Romane wie Matilda, Wunderkind Tate, Harry Potter oder Das Glasperlenspiel von Hermann Hesse wurden daraufhin untersucht, welches Verständnis von Begabung ihnen zugrunde liegt und durch sie weitergegeben wird. Zu jedem Buch oder Film erhält der Leser neben einer Inhaltsangabe mit ausgewählten Stellen und Szenen eine wissenschaftliche Einordung der Darstellung von Begabung sowie eine Anwendungsempfehlung.

Die Handreichung »(Hoch-)Begabung in Film und Literatur – Ein Informations- und Praxisheft für Begabtenförderinnen/-förderer, Eltern, Jugendliche und Kinder« richtet sich an Eltern begabter und hochbegabter Kinder und Jugendlicher sowie an pädagogische und psychologische Fachkräfte, die mit begabten und hochbegabten Menschen arbeiten.

Die Handreichung zum Download