Kreativer Stundenplan

Grafische Darstellung einer Glühbirne vor blauem Horizont zur Veranschaulichung von Kreativität.
Foto: Alexas_Fotos – Pixabay.com

Manchmal zeigen sich Talente nicht im Englisch- oder Matheunterricht. Sondern im Instagram-Workshop, der Light&Sound-AG oder dem Origami-Kurs. In solchen Angeboten können Jugendliche sich neue Themen erschließen und erhalten Freiraum, ihre Potenziale zu entdecken. Die Bedeutung von kultureller Bildung für Kreativität, Wahrnehmungs- und Kommunikationsfähigkeit oder Persönlichkeitsbildung ist nicht neu. Häufig findet Kulturelle Bildung jedoch außerhalb von Schule statt. Die Stiftung Mercator setzt darauf, sie stärker im Unterricht zu verankern und hat das Programm »Kreativpotenziale« initiiert. Neun Bundesländer nehmen daran bereits teil und entwickeln mit Unterstützung der Stiftung Mercator individuelle Landeskonzepte. Auf dem Stundenplan können dann Chemistry-Dance stehen, Beatboxen im Deutschunterricht oder die Entwicklung einer Kulturhomepage. In Nordrhein-Westfalen geht das Programm »Kreativpotentiale entfalten NRW« bereits in die zweite Runde und ist aktuell bis 2022 verlängert worden.

Programm Kreativpotenziale

Pressemitteilung Landesregierung NRW