Zu jung für Schule?

Grafische Darstellung von vielen bunten Zuckertüten zur Einschulung
Foto: jette55 – Pixabay.com

Macht es einen Unterschied, wie alt Kinder sind, wenn sie eingeschult werden? Zunächst ja, aber später nicht mehr – so das Ergebnis einer aktuellen Studie der Freien Universität Berlin und des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung. Die Forscher sind der Frage nachgegangen, ob sich der Einfluss des Einschulungsalters auf die Schulleistung auch im Erwachsenenalter fortsetzt. Tatsächlich zeigen die jüngeren Kinder einer Klasse im Durchschnitt schlechtere Lernleistungen als ihre älteren Klassenkameraden. Später relativiert sich dies jedoch: Sie studieren bzw. absolvieren genauso häufig eine Berufsausbildung wie ihre älteren Mitschüler. Eltern, so die Forscher, müssen sich bei der regulären Einschulung daher keine Sorgen machen, »auch wenn ihr Kind damit zu den Jüngsten in der Klasse gehört.«

Zur Studie